Banner Logo Diözesanschulamt
 
 

Bischof Schwarz überreicht zwei Hippolytorden

Diözesanbischof Dr. Alois Schwarz überreichte den Hippolyt-Orden in Gold Erster Klasse an Landesschulinspektor Hofrat DI Dr. Wilhelm König und OStR Prof. Mag. Dr. Thomas Müller.
 
 „Ich darf mit Freude unseren Dank und unsere Anerkennung mit einem Zeichen, diesen Goldenen Hippolytorden, sichtbar machen“, dankte Bischof Alois Schwarz beiden Männern für ihre wertvolle Arbeit für die religiöse Entwicklung der Jugend.

„Beide Geehrten sind Naturwissenschaftler mit der gleichen Leidenschaft für Religion. Sie haben für jede Altersstufe und alle Ebenen ihr Engagement umgesetzt. Werteerziehung und Religion war ihnen immer ein wichtiger Punkt“ so Mag. Josef Kirchner, Direktor des Diözesanschulamtes, der die beiden Geehrten näher vorstellte:

LSI HR DI Dr. Wilhelm König wirkte seit 2002 als Landesschulinspektor im Bereich des LSRfNÖ für die Bereiche der technischen und gewerblichen Lehranstalten, Fachschulen und Kollegien.
Im Mittelpunkt seiner leitenden pädagogischen Tätigkeit standen die ihm anvertrauten Menschen, denen er stets im Geiste einer echten christlich – humanistischen Einstellung begegnete.
Er schätzte den Religionsunterricht als eine tragende Säule für die Persönlichkeitsbildung und – entfaltung - auch an diesen technischen Schultypen. Er war stets bemüht, optimale Rahmenbedingungen für einen gelingenden konfessionellen Religionsunterricht zu schaffen.

OStR Prof. Mag. Dr. Thomas Müller studierte an der Universität Wien und an der Technischen Universität Wien Mathematik und Darstellende Geometrie.
Von Kardinal Schönborn wurde Thomas Müller mit 1.10.2006 zum Gründungsvizerektor der KPH bestellt und er blieb Vizerektor bis 2010. Thomas Müller lehrte Mathematik in allen Studiengängen der Pädak/KPH sowie auch im Verbund Nord-Ost. Er ist in zahlreichen Organisationen und Gremien vertreten.
Thomas Müller war in seiner Lehrtätigkeit neben seiner hohen fachlichen Qualifikation von seiner tiefen christlichen Grundhaltung geprägt, die er nicht nur gegenüber seinen Studentinnen/Studenten ausstrahlte, sondern die er auch als langjähriger aktiver Mitarbeiter in seiner Pfarre lebt.
Sein berufliches und privates Leben war und ist von echtem christlich – humanistischen Geist durchdrungen.

 

Foto und Text: Martina Bender